Sonntag, 7. Juli 2013

Beginn der Ausrüstung der Summerset-Yacht im Juni 2013



Beginn der Ausrüstung der Summerset-Yacht




Der Motor wird eingebaut...


                                 Anheben des Antriebs mit einem Auto-Kran. Über 900kg Gewicht.


Anpassungen an der Wellenanlage. Selbst mit dem Getriebe gekoppelt, lässt sich die 1,5 t. schwere Schiffswelle von Hand drehen. Es passt also alles Milimeter genau. Dies ist wichtig um Vibrationen zu vermeiden.


Isolierung Teil 2


Nach der Isolierung musste der ganze überstehende Schaum entfernt werden.
Da es sich hier um einen 2K Schaum handelt war es nicht möglich während der Spritzarbeiten die Wände abzuziehen, um ein flaches Ergebnis zu erreichen. Dieser Schaum härtet innert 5 sek. voll aus.
So wurde dann mittels Flex und Messer das ganze an die Holzlattung angepasst...



  Heckkabine.
    Überall Staub...



                                                                           Elektrik

Nach der eher unangenehmen Arbeit konnte mit dem Einziehen der Elektrik begonnen werden.
Auch wenn wir die Kabelwege durch Zentrale Verteilungen möglichst Kurz halten sind doch einige 100m Kabel verlegt worden. Bis heute etwa 2km. Dazu gibts in den Folgenden Posts mehr.


Holzarbeiten

Anfangs diese Woche wurde mit den Holzarbeiten begonnen. Die Wände wurden mit 8mm Schiffs-Sperrholz verkleidet. Da auf einem Schiff alles rund und unregemässig ist, ist es eine Herausforderung das Schiff mit Holz auszukleiden, da diese Holzfronten die entgültige Kabinenwand bilden.




 Ausschnitte für Beleuchtung und Taster, mit dem Die Kabinenbeleuchtung bequem gesteuert werden kann.


Ansicht der Bugkabine... Es wird zunehmend wohnlich.
Die Decke wird nächste Woche verkleidet.


Die Heckkabine vor der Auskleidung. Die Kabel sind drin und werden nach der Verkleidung an ihren def. Bestimmungsort gesetzt.


Motorenraum

Nun geht es daran den Motorenraum auszurüsten. Die Hauptmaschine wurde nach dem Einbau der Welle wieder ausgebaut um Platz für die anderen Komponenten zu haben. Als erstes wurde ein Tagestank installiert. Dieser Tank fasst ca. 450l Diesel. Von den Haupttanks im Bugteil wird der Diesel gefiltert und in diesen Tagestank geleitet. Nach einem weiteren Filter werden dann Generatoren un Hauptmaschine mit sauberem Diesel versorgt. Da Dieser Tank über dem Motor-Level liegt, sind wir nicht auf den Betrieb einer Dieselpumpe angewiesen, die sich den Diesel aus den Haupttanks saugt. Im Notfall kann auch mittels einer eingebauten Handpumpe Treibstoff aus den Haupttanks gezogen werden. Ebenfalls ein Vorteil eines Tagestankes ist, dass man den Tankvorgang unter Kontrolle hat. Ein Bodenauslass erlaubt es Proben zu nehmen, bevor unsauberer Diesel oder gar Wasser die Hauptanks verschmutzt. In einigen Ländern kommt es vor, dass Diesel mit Wasser "gestreckt" wird. Probleme oder Ausfälle der Motoren sind die Folge.
So wird vor dem Tankvorgang eine Probe genommen, auf Wasser untersucht (Indikator-Streifen) und erst danach in die Haupttanks geleitet.



Eingebauter Tagestank.





Bald gibts mehr vom Innenausbau der Yacht.

Einen schönen Sonntag!




Fibo








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen